Was ist ISPI?

Was ist ISPI?

ISPI (Internet, Studierende, Peers & Intervention) ist ein internetbasiertes Präventionsprogramm für legalen und illegalen Substanzkonsum für Studierende.  Dieses Projekt begann in 2013 und wurde vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert und an deutschen Hochschulen durchgeführt.

Im Rahmen dieses Projekts wurde ein web-basiertes persönliches Feedback zum Konsum von Alkohol und weiteren Substanzen für Studierende entwickelt. Das persönliche ISPI-Feedback wurde bereits an folgenden Hochschulen eingesetzt:

  • FU Berlin
  • HAW Hamburg
  • Medizinische Hochschule Hannover
  • Universität Bielefeld
  • Universität Düsseldorf
  • Universität Mannheim
  • Universität Heidelberg
  • TU Dresden
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Im Rahmen des in 2016 begonnenen DIOS-Projekts wird die ISPI-Intervention nun auch an weiteren Hochschulen in Deutschland angeboten. Dieses Projekt wird ebenfalls vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert. Für einen erfolgreichen Einsatz des ISPI-Programms an Ihrer Hochschule wäre es förderlich, wenn möglichst viele Studierende an ISPI teilnehmen. Teilnehmende Studierende werden gebeten im Verlauf von 6 Monaten zweimal den Online-Fragebogen ausfüllen. Das wiederholte Ausfüllen des Fragebogens dient zur Überprüfung, ob und wie sich das persönliche Konsumverhalten verändert hat. Nachdem der erste Fragebogen ausgefüllt wurde, erhalten die Teilnehmenden Zugang zu ihrem persönlichen Feedback. Der Zeitaufwand für das jeweilige Ausfüllen der Fragebögen ist mit ca. 15 Minuten überschaubar. Die Teilnehmenden können ihr Feedback so oft anschauen, wie Sie möchten. Dafür müssen Sie sich nur auf der ISPI-Webseite einloggen. Alle erhobenen Daten werden nur zu Auswertungszwecken verwendet. Die Auswertung findet anonymisiert statt, so dass keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich sind.

Das ISPI-Programm ist in zwei Versionen verfügbar: In der ersten Version erhalten der Studierende einer Hochschule ein geschlechtsbezogenes, aber allgemeines Feedback. Dieses Feedback basiert auf den Daten aller deutschen Hochschulen, die das ISPI Programm bisher eingesetzt haben.

In der zweiten Version erhalten Studierende ein auf das eigene Geschlecht und die eigene Hochschule zugeschnittenes Feedback. Dieses Feedback basiert auf den Daten aller teilnehmenden Studierenden der eigenen Hochschule.